Kennwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

Zurück zum Anmeldeformular 

Für Schnellfinder:
Benutzer:2447
Forum Themen:4600
Forum Posts:22799

Metabo Schlagbohrmaschine


Autor Nachricht
Verfasst am: 31. 12. 2017 [14:59]
waldmann
Waldmann
Themenersteller
Dabei seit: 31.12.2017
Beiträge: 2
Hallo zusammen,

für mein Heimwerken ist eine neue Metabo Schlagbohrmaschine fällig. Meine alte Metabo ist von 1994, funktioniert zwar immer noch, aber, naja, es soll halt eine neue her. Die blaue Bosch habe ich verworfen, ein Handwerker sagte mir zuletzt, er habe gehört, dass Bosch auch Innereien von der grünen Heimwerkerserie in der blauen verbaue, da bleibe ich doch lieber bei Metabo.

Nach Filtersetzung stehen zur Auswahl:

SBE 1000 -- 272,51 € uvP -- im Netz für 150,- €
SBEV 1300-2 -- 296,31 € uvP -- im Netz für 195,- €
SBEV 1100-2 S -- 272,51 € uvP -- im Netz für 213,- €
SBEV 1000-2 -- 224,91 € uvP -- im Netz für 114,- €
SBE 1100 Plus -- 308,21 € uvP -- im Netz für 239,- €

Die SBEV sollen die neueren Geräte sein, kämen also in den engeren Kreis.
Ganz nahe dran ist die SBEV 1000-2. Was mich nur ein wenig stutzig macht, ist der im Verhältnis zur uvP doch erheblich günstigere Preis, als bei den anderen.

Wieso?
Sind das nur kaufmännische Gründe oder liegt's da im technischen/qualitativen Bereich?

Hat da jemand Kenntnisse?

Grüße





[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.2017 um 15:06.]
Verfasst am: 03. 01. 2018 [17:08]
kärcherkrause
Kärcherkrause
Dabei seit: 06.11.2009
Beiträge: 239
Wenn ich bei Idealo den Preisvergleich für die SBEV 1000-2 aufrufe kommt ein Händler, der wenn man seinen Shop besucht, die Maschine für 129,95 Euro anbietet, aber direkt einen Gutschein Code mit angibt, durch den man die Maschine für 114,36 Euro bekommt.
Das der Händler die Maschine damit ggf. sogar unter seinem EK verkauft wenn man die Versand- und Verpackungskosten mit einrechnet, nimmt er wohl in Kauf. Er hofft das der Kunde auch noch weiteres Zubehör für die Maschine oder andere Ware bei Ihm kauft, damit wenigstens ein wenig Roherlös erzielt wird.

Wenn meine Präferenz nur der billigste Preis ist, dann kaufe ich die SBEV 1000-2 für die 114,36.
Ich selber würde aber zuerst bei einem Händler vor Ort nach der Maschine gucken, denn wenn während der Garantiezeit doch mal was an der Maschine sein sollte, dann kann ich die dem Händler 'um die Ohren' hauen und muss die defekte Maschine nicht verpacken und wegschicken. Das ist mir dann auch 15-25 Euro mehr wert.

P.S. Das ein Riesenkonzern wie Bosch gleiche Teile einsetzt, wo es möglich ist, stimmt. Soweit hat dein Handwerker nichts falsches gehört. Nur der Schluss, das die Ersatzteile oder OM-Teile von Bosch generell eine minderwertige Qualität haben, ist eine falsche Schlussfolgerung.
Als Beispiel nehme ich mal die Tellerräder vom Winkelgetriebe der Winkelschleifer PWS 850-125 und GWS 850 her. Beide Geräte haben 850 Watt und 125mm Scheibendurchmesser, also könnte man gleiche Ersatzteile einsetzen. Aber das Teil der grünen Maschine ist aus Kunststoff, und das der Blauen ist aus Sinterguss.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.2018 um 17:24.]
Verfasst am: 07. 01. 2018 [21:27]
waldmann
Waldmann
Themenersteller
Dabei seit: 31.12.2017
Beiträge: 2
Danke kärcherkrause erst einmal.
Händler vor Ort kenne ich keinen, hat schon vor Jahren aufgegeben, da drei Baumärkte in der Nähe zuviel Konkurrenz sind, und ob Baumarkt oder Internet, spielt für mich keine Rolle, Ansprechpartner habe ich dann sowieso nicht.

Du bist ja vom Fach, wenn Du die Wahl hättest, würdest Du Dir eine SB-Maschine dann von Metabo oder Bosch (blau) zulegen? Und warum? Meine alte Metabo ist noch in Ordnung und bekommt ein neues Bohrfutter, will sie aber verschenken. Ansonsten hat sie ja immer zuverlässig ihren Dienst geleistet. Aber ist Metabo alt noch vergleichbar mit Metabo neu?

Bin da echt im Konflikt, denn das wird wohl die letzte SB-Maschine werden, die mir ich als Heimwerker noch zulege...


Verfasst am: 07. 01. 2018 [22:09]
kärcherkrause
Kärcherkrause
Dabei seit: 06.11.2009
Beiträge: 239
Ich selber habe eine Metabo SBE 'Starlight', Baujahr 2000. Ein Sondermodell mit 900 Watt und poliertem Getriebegehäuse. Und im Prinzip würde für die meissten Anwender auch die GSB 780 von Bosch voll und ganz ausreichen. Die meissten Wände sind heute so weich, das ich schon mit dem Akkuschrauber keine Probleme habe, und für Bohrungen in Beton (Decke und Boden) braucht man eh nen Bohrhammer. Die 2-Gang Schlagbohrmaschine ist wegen der hohen Drehzahl im 2. Gang eigentlich nur für kleine Metallbohrungen und zum Bürsten, bzw. bedingt noch für Fräs- und Schleifstifte geeignet.
Wer vorhat viel mit der Schlagbohrmaschine in Beton zu Bohren sollte sich lieber einen Kombihammer bzw. Multihammer mit Wechselfutter (z.b. Metabo UHE-Serie) holen. Der hat auch den schnellen 2. Gang, aber im Gegensatz zur Schlagbohrmaschine ein richtiges Schlagwerk.
Ich würde allerdings trotzdem darüber nachdenken die Metabo eher im lokalen Baumarkt als Online zu kaufen. So 'Preisschweinen' wie Rakuten oder Tecfox sollte man sein Geld nicht geben.

Qualitativ haben Bosch und Metabo bei Schlagbohrmaschinen kaum Unterschiede. Aber man kann schon sagen, das die Qualität von Elektrowerkzeugen wegen dem aktuell herrschenden Preiskampf generell leidet, und über Jahrzehnte gesehen eher schlechter als besser wird. Gehäusekunststoffe werden dünner, Kohlenbürsten werden kürzer, Motoren sind nur noch auf geringere Laufzeiten ausgelegt. Die Produktentwicklung guckt nicht mehr danach wie man eine Maschine besser bauen kann, sondern wie man die Produktionskosten gesenkt bekommt, ohne allzu viel Qualität einzubüßen.

Edit:
Was aber nicht heissen soll, das die ältere SBE 1000 qualitativ besser oder schlechter ist als die SBEV 1000-2. Die Qualität sinkt nicht direkt innerhalb eines Generationswechsels soweit, das man das als Endanwender auch spürt, aber eine Schlagbohrmaschine aus den 70ern wurde damals noch robuster gebaut.

Zu meinem Post über Bosch: Wenn ich das im Nachhinein so lese kommt mir eine Formulierung etwas widersprüchlich vor. Gemeint habe ich nicht das Bosch gleiche Teile einsetzt wo es möglich ist, sondern wo es sinnvoll ist. Sonst hätte auch der grüne Winkelschleifer ein hochwertiges Getriebe aus Sintergusss. Da es bei einem grünen Winkelschleifer aber scheinbar Sinn macht billige Getrieberäder aus Kunststoff einzusetzen, spart sich Bosch hier die Produktionskosten, und riskiert lieber eine höhere Reklamationsquote.


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.2018 um 19:54.]