Für Schnellfinder:
Benutzer:2447
Forum Themen:4600
Forum Posts:22799

Frage zu Akkus - Makita Akkubohrschrauber BDF 451


Autor Nachricht
Verfasst am: 07. 01. 2017 [03:30]
Haz3t
Olli
Themenersteller
Dabei seit: 10.11.2016
Beiträge: 8
Moin Kenner der Materie,

ich versuchs mal kurz zu machen, daher alles weitere in Stichworten:

-2007 Makita BDF 451 LXT 18V 3.0 Ah für ein größeres Projekt gekauft
-Aus Gesundheitsgründen (Arbeitsunfall) Rollstuhl, Reha usw. Projekt erst mal auf Eis gelegt.
-Heute, nachdem mein Würth-Akkuschrauber entgültig die Grätsche gemacht hat,
zwecks Funktionsüberprüfung den Makita aus der hintersten Ecke meines Wekzeugschranks gekramt und ausprobiert,
die LED´s leuchteten und der Schrauber funktionierte
mit den 10 Jahren weggelegten, nicht ein einziges Mal geladenen Lithium-Ionen Akkus
auf allen 3 Gängen, der Schrauber hatte sogar noch soviel Restkraft, dass man
eine 50mm Spax etwa zur Hälfte versenken konnte. (ich weiß selbst, liest sich wie Grimms Märchen!)
Der andere Akku war nicht schlechter...

Nach eingeholten Informationen im Bekanntenkreis und beim Werkzeughändler
müssten diese Akkus beide toter als tot; und somit nicht mehr zu gebrauchen sein,
ferner sollte ich gehörigen Respekt davor haben, diese alte "Neuware"
ins dazugehörige Ladegerät zu packen, da die Gefahr bestünde, dass es
zu einer Explosion oder einem Brand käme.
Insofern habe ich den "Erstladevorgang" dann auch erst mal vertagt und verschoben...icon_wink.gif

Nun meine Fragen an Euch Wissenden:

Hat hier jemand Erfahrung mit so einer Situation?
Macht es Sinn, einen Ladeversuch zu unternehmen oder ist es wirklich zu gefährlich?
(Das teure Ladegerät ginge ja bei einem Misserfolg gleich samt Akkus und Garage mit in die Luft)
Oder ist das alles nur Stimmungsmache und Verkaufsstrategie des Zwischenhandels,
damit man vor lauter Angst gleich mal zwei neue teure Akkus mitnimmt?

Seit ich in Zeitungsberichten und auf YT ein paar Videos gesehen habe,
in denen einigen Leuten die Li-Ion Akkus ihrer E-Zigaretten um die Ohren geflogen sind,
habe ich ein wenig die Hosen voll...und Schrauber-Akkus sind offensichtlich
ja wohl noch ein ganz anderes Kaliber.

Auf Eure Einschätzungen bin ich gespannt.

Gruß!
Haz3t







Verfasst am: 07. 01. 2017 [15:35]
kärcherkrause
Kärcherkrause
Dabei seit: 06.11.2009
Beiträge: 239
Mein Bosch Ixo ist nun 13 Jahre alt und liegt teilweise Jahrelang bei mir im Schrank, bis er mal wieder benutzt wird und ich mach mir beim Wieder-Aufladen nie solche Gedanken. Auch habe ich Kunden, die Ihren Makita-Schrauber auch schon seit über 10 Jahren problemlos mit den selben Lithium Akkus betreiben.

Ob ein Lithium Ionen Akku von Makita nun 10 Jahre lang gebraucht wurde, oder ob er 10 Jahre lang gelegen hat macht keinen Unterschied. Wenn er funktioniert, lässt er sich auch laden. Wenn er defekt ist, zeigt das Ladegerät dies an. Das Makita Ladegerät steuert jede Zelle im Akku separat an, und wenn eine Zelle defekt ist, dann geht das Ladegeät auf Fehler und lädt nicht auf.

Explodierende Litihium Akkus bei Marken-E-Werkzeugen gibt es wegen der Lade-Schutztechniken eigentlich nicht.

Wenn man die Lebensdauer eines Makita Akkus erhöhen will, sollte man diesen nicht bis zum allerletzten leerfahren, das nennt man Tiefentladung und das schädigt die Zellen. Besser ist es, wenn man merkt das die Kraft nachlässt sofort wieder aufladen, und mit dem anderen Akku weitermachen.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.2017 um 21:20.]
Verfasst am: 07. 01. 2017 [23:51]
Haz3t
Olli
Themenersteller
Dabei seit: 10.11.2016
Beiträge: 8
Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort...keine weiteren Fragen.

Gruß!
Haz3t
Verfasst am: 09. 01. 2017 [00:44]
Haz3t
Olli
Themenersteller
Dabei seit: 10.11.2016
Beiträge: 8
Kurzes Feedback:

Die Akkus haben sich klag- und schadlos aufladen lassen,
nochmals vielen Dank für die Informationen.

Gruß!
Haz3t

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.2017 um 00:44.]