Für Schnellfinder:
Benutzer:2433
Forum Themen:4595
Forum Posts:22780

Erfahrungen mit KFZ- Federspanner


Autor Nachricht
Verfasst am: 24. 04. 2017 [23:58]
geradesGewinde
t.Bach
Themenersteller
Dabei seit: 24.04.2017
Beiträge: 1
Guten Tag,
ich bin dankbar, dass es dieses Forum gibt und ich habe schon längere Zeit unangemeldet hier mitgelesen und schon sehr viel Input erfahren können.
Ich bin dabei, mein erstes eigenes Auto ( Benz, C- Klasse, Bj.2000 , z.Z. ohne TÜV) in einen fahrbaren und vorzeigbaren Zustand zu versetzen. Von Beruf, bin in einer Behörde tätig, habe ich somit keinerlei Verbindung zu KFZ und Werkzeugen.
In meiner Freizeit schraube ich schon seit längerer Zeit erfolgreich an Autos rum. Ich verwende dabei hauptsächlich preiswerte Werkzeuge, da ich wohl erst in 100 Jahren Großverdiener sein werde.
Nachdem ich bei meinem Benz nun die Hinterachse mit Lagern, Lenkern, Stoßdämpfer, Federn und Bremsen bearbeitet habe, kommt nun die Vorderachse dran. Dabei macht mir der Ausbau der Federbeine Sorgen. Speziell die Feder an sich, denn die muss mit einem Spanner gespannt werden und das kann gefährlich werden. Mein Budget ist eher zu gering, um mir für den einmaligen Gebrauch Spanner für über 200.- Euro zu kaufen. Über die 30.- Euro Teile lese ich andererseits nicht allzuviel Gutes. Die scheinen wohl alle eine asiatische Abstammung zu haben.
Welche Erfahrungen habt ihr und was könnt ihr mir raten? Ist meine Sorge unbegründet? Was kann ich tun?
Ach ja, dann noch eine Frage: Ein Kollege erzählt mir von Federhaken, mit denen er die Feder nach dem Spannen zusätzlich absichern konnte. Ich finde solche nicht bei Bucht und A..zone. Gibt es solche Haken noch???
Danke für jede Hilfe!
ein fragendes geradesGewinde

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.2017 um 00:02.]
Verfasst am: 25. 04. 2017 [07:30]
hz-martin
Martin Wilcke
Dabei seit: 03.06.2003
Beiträge: 148
Hallo,

nein, deine Sorgen sind absolut begründet. Beim Spannen einer Feder wirken mehrere Tonnen auf Federbein und Werkzeug. Daher ist so eine Arbeit auch nicht für Laien gedacht und das Werkzeug entsprechend teuer.
Hier wäre eher der Gang zur Leihwerkstatt zu empfehlen; die haben sicher entsprechende Geräte und stehen mit Rat zur Seite.

–––
Signatur:
Ich bin hier Foren-Admin und betreue im HAZET-Marketing u.a. die Bereiche Produkt-Datenbank, DTP, EBV.
Neben dem beruflichen Interesse an Werkzeugen aller Art, ergänze ich dieses Wissen mit persönlichen Erfahrungen durch die Arbeiten rund um's Haus.
Im Forum bemühe ich mich, wertneutral zu moderieren und Beiträge so zu beantworten, dass auch Wettbewerbsunternehmen neutral berücksichtigt werden.