Für Schnellfinder:
Benutzer:2433
Forum Themen:4595
Forum Posts:22779

Suche spezielles Nietwerkzeug


Autor Nachricht
Verfasst am: 02. 08. 2017 [15:19]
B.Schweizer
Bernd
Themenersteller
Dabei seit: 02.08.2017
Beiträge: 6
Hallo,

ich habe Nietkopfmacher/Nietkopfsetzer und Nietkopfzieher.
Jetzt hätte ich noch gerne so eine Art Gegenlager für Schraubstock oder Amboß für die Aufnahme des bereits fertigen Nietkopfes, wenn man quasi am anderen Ende des Niets den Kopf formt.
(Damit man den bereits fertigen Kopf nicht verformt.)

Ich kenne Ähnliches in Groß aus uralten Filmen über, z.B., Kessel- und Schiffsbau.

Gibt es sowas bzw. wie nennt man sowas?


Grüße

Bernd


p.s.
Sowas könnte man sich natürlich mittels Dreh- oder Fräsmaschine auch selbst herstellen, nur müßte man das Teil dann sicher auch noch härten - und irgendwann isses dann doch zu viel des Aufwandes.
Verfasst am: 03. 08. 2017 [07:43]
hz-martin
Martin Wilcke
Dabei seit: 03.06.2003
Beiträge: 148
Ich kenne drei Arten von Nietverbindungen:
  • Glühende Nieten wurden – vor dem Aufkommen von Schweiß- oder Klebeverbindungen – zum Verbinden von Metallteilen mittels speziellen Niethämmern so zusammen'geschmiedet', dass beidseitig ein Pilzkopf entstand, der die Metallplatten zusammenhielt. Dies wurde hauptsächlich im Brücken- und Schiffsbau genutzt aber auch der Eiffelturm wurde m.W. so gebaut. Bei der Titanic erwiesen sich die Nietverbindungen als essentielle Schwachstelle.
  • Blindnieten werden auch heute noch zur schnellen Verbindung von z.B. Alu-Profilen genutzt. Hier kommen Nietpistolen oder Nietzangen zum Einsatz.
  • Eine weitere Art sind Hohl- bzw. Zier-Nieten die häufig in Ledertextilien eingesetzt werden. Auch hier entsteht beim Zusammenpressen eine Art 'Doppelpilz', der die Materialien zusammenhält. In der Regel wird hier eine Hebelnietpresse, eine Zange für Hohlnieten oder auch eine spezielle Haltevorrichtung (Art kleiner Amboss) mit Hammer verwendet.


Das scheint aber nicht die von dir angefragte Art von Nietverbindung zu sein – vielleicht klärst du uns mal auf, was du vorhast…

–––
Signatur:
Ich bin hier Foren-Admin und betreue im HAZET-Marketing u.a. die Bereiche Produkt-Datenbank, DTP, EBV.
Neben dem beruflichen Interesse an Werkzeugen aller Art, ergänze ich dieses Wissen mit persönlichen Erfahrungen durch die Arbeiten rund um's Haus.
Im Forum bemühe ich mich, wertneutral zu moderieren und Beiträge so zu beantworten, dass auch Wettbewerbsunternehmen neutral berücksichtigt werden.
Verfasst am: 03. 08. 2017 [17:16]
kärcherkrause
Kärcherkrause
Dabei seit: 06.11.2009
Beiträge: 235
B.Schweizer meint die erste Kategorie von Niete, die Rundkopfniet nach DIN 660. Die genannten Werkzeuge werden nur für diese Kategorie von Niete genutzt.

Ein Nietkopfzieher wird auch als Nietenzieher, ein Nietkopfmacher auch als Nietenköpfer bezeichnet. Es gibt sogenannte kombinierte Nietenzieher und Nietenköpfer, ich denke das B.Schweizer dieses Werkzeug meint. Unter http://www.steinbrock.com/de/kombinierter-Nietenzieher-Nietenkoepfer-Picard kann man sich Abbildungen von dem Werkzeug ansehen. Es kann ohne Probleme in einen Schraubstock eingespannt werden, was man mir einem einfachen Nietkopfmacher sicher auch kann, aber es passt auch ins Vierkantloch eines Ambosses.

(Leider muss man auf der Herstellerseite nach dem Artikel suchen, daher habe ich 'nur' eine Shopseite verlinkt. Ich hoffe der Admin sieht es mir nach.)

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.2017 um 21:22.]
Verfasst am: 07. 08. 2017 [07:30]
hz-martin
Martin Wilcke
Dabei seit: 03.06.2003
Beiträge: 148
Solche Verlinkungen stellen kein Problem dar. Zumal ich gelernt habe, dass diese Art von Verbindungen wohl auch heute noch eingesetzt werden.
Schade, dass der Fragesteller sich nicht mehr meldet…

–––
Signatur:
Ich bin hier Foren-Admin und betreue im HAZET-Marketing u.a. die Bereiche Produkt-Datenbank, DTP, EBV.
Neben dem beruflichen Interesse an Werkzeugen aller Art, ergänze ich dieses Wissen mit persönlichen Erfahrungen durch die Arbeiten rund um's Haus.
Im Forum bemühe ich mich, wertneutral zu moderieren und Beiträge so zu beantworten, dass auch Wettbewerbsunternehmen neutral berücksichtigt werden.