Welches Werkzeug?: Dreher, Schlüssel/Nüsse usw..

Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Mo 28. Jun 2004, 22:40

Hallo.

Ich suche Werkzeug.
Bei den Drehern bin ich bei Rocko von WERA angelangt.
Da habe ich keine Alternative was Griffe, Klingen (mit "Festbeißrillen" "SlipStop") und Sechskantansatz (zum drehen mit Schlüssel) gefunden. Kennt jemand eine Alternative?
Wie ist das bei Kreuz? Es gibt Pozidriv und Philips.
Muss ich beide haben? Womit könnte ich anfangen?
Was kommt häufiger vor?


Was sollte ich für Sechskantschrauben nehmen?

Erst mal die Grundfrage:
Muss/sollte ich direkt Schlüssel (würde Ringmaul vor getrennten bevorzugen) und Nüsse (+ Ratsche usw.) nehmen?
Reichen nicht erst einmal Nüsse?

Welche Nüsse sind zu empfehlen? Gibt es da bekanntermaßen gute Teile?
Was ist mit "Metrinch"? Also diese Art von Aufbau, die Schrauben besser greift, und sowohl Metrische, als auch Zollschrauben packen kann.
Das muss nicht "Metrinch" sein (was auch immer das wäre), sondern so ein Aufbau. Wegen einem Patent könnten die bei anderen auch anders aufgebaut sein. Hauptsache gut.

Gibt es Situationen wo man mit einem Schlüssel mehr als mit einer Nuss anfangen kann? Kann ich mir schwer vorstellen (?).


Grüße,
Tobias Claren

matthias.h
Beiträge: 221
Registriert: Mo 23. Feb 2004, 21:54
Wohnort: Bottrop

Beitrag von matthias.h » Di 29. Jun 2004, 08:07

HalloTobias!

Kann leider nur einen Teil Deiner Fragen beantworten:

> Wie ist das bei Kreuz? Es gibt Pozidriv und Philips. Muss ich beide haben?
> Womit könnte ich anfangen? Was kommt häufiger vor?

Eigentlich muss man beide haben. Zwar kann man mit Philips-Schraubendrehern auch einigermaßen Pozidriv-Schrauben betätigen (anders herum ist es echt ein Krampf), dabei gehen allerdings die Vorzüge, die Pozidriv gegenüber Philips hat (höhere Drehmomente und niedrigere Axialkräfte), verloren. Auf Dauer werden einem solche "Vergewaltigungen" im übrigen weder vom Werkzeug noch von den Schraubenköpfen gedankt!!!
Zur Verbreitung: Pozidriv ist eigentlich der Standard bei Spanplattenschrauben & Trockenbauschrauben, bei Blechschrauben ist der Verbreitungsgrad auch recht hoch. Bei metrischen Schrauben hab ich persönlich noch keinen echten "Trend" wahrnehmen können, hier gehts sogar eher in Richtung Torx...

> Muss/sollte ich direkt Schlüssel (würde Ringmaul vor getrennten bevorzugen) und
> Nüsse (+ Ratsche usw.) nehmen? Reichen nicht erst einmal Nüsse?

Naja, versuch mal ne Mutter auf ner langen Gewindestange oder auf einer etwas länger überstehenden Schraube (ich weiß, dass es lange Nüsse gibt) festzuziehen, da kann man mit Nüssen in der Regel nicht viel ausrichten. Beim Anziehen zweier gekonterter Muttern steht man mit Nüssen auch auf dem Schlauch. Es gibt sicherlich noch viele andere Situationen, in denen man nur mit Schlüsseln, sei es nun Ring-Maul, Doppel-Maul oder Doppel-Ring, weiterkommt.

Ring-Maul-Schlüssel sind für den Anfang sicherlich keine all zu schlechte Wahl, gekröpfte Doppel-Ringschlüssel ersetzen sie aber in einigen Situationen definitv nicht. Auf Doppel-Maulschlüssel kann man meines Erachtens verzichten, wenn man ne vernünftige Auswahl an Ring-Maul-Schlüsseln hat.

> Gibt es Situationen wo man mit einem Schlüssel mehr als mit einer Nuss anfangen
> kann? Kann ich mir schwer vorstellen (?).

Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Di 29. Jun 2004, 13:43

Hallo Tobias!

Kann leider nur einen Teil Deiner Fragen beantworten:

> Wie ist das bei Kreuz? Es gibt Pozidriv und Philips. Muss ich beide haben?
> Womit könnte ich anfangen? Was kommt häufiger vor?

Eigentlich muss man beide haben. Zwar kann man mit Philips-Schraubendrehern auch einigermaßen Pozidriv-Schrauben betätigen (anders herum ist es echt ein Krampf), dabei gehen allerdings die Vorzüge, die Pozidriv gegenüber Philips hat (höhere Drehmomente und niedrigere Axialkräfte), verloren. Auf Dauer werden einem solche "Vergewaltigungen" im übrigen weder vom Werkzeug noch von den Schraubenköpfen gedankt!!!
Zur Verbreitung: Pozidriv ist eigentlich der Standard bei Spanplattenschrauben & Trockenbauschrauben, bei Blechschrauben ist der Verbreitungsgrad auch recht hoch. Bei metrischen Schrauben hab ich persönlich noch keinen echten "Trend" wahrnehmen können, hier gehts sogar eher in Richtung Torx...

--> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine Zwickmühle.
Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro? Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.


> Muss/sollte ich direkt Schlüssel (würde Ringmaul vor getrennten bevorzugen) und
> Nüsse (+ Ratsche usw.) nehmen? Reichen nicht erst einmal Nüsse?

Naja, versuch mal ne Mutter auf ner langen Gewindestange oder auf einer etwas länger überstehenden Schraube (ich weiß, dass es lange Nüsse gibt) festzuziehen, da kann man mit Nüssen in der Regel nicht viel ausrichten. Beim Anziehen zweier gekonterter Muttern steht man mit Nüssen auch auf dem Schlauch. Es gibt sicherlich noch viele andere Situationen, in denen man nur mit Schlüsseln, sei es nun Ring-Maul, Doppel-Maul oder Doppel-Ring, weiterkommt.

Ring-Maul-Schlüssel sind für den Anfang sicherlich keine all zu schlechte Wahl, gekröpfte Doppel-Ringschlüssel ersetzen sie aber in einigen Situationen definitv nicht. Auf Doppel-Maulschlüssel kann man meines Erachtens verzichten, wenn man ne vernünftige Auswahl an Ring-Maul-Schlüsseln hat.

--> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln zu haben.

Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch erst recht nicht dran (???), oder wie?
Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Di 29. Jun 2004, 13:43

Hallo Tobias!

Kann leider nur einen Teil Deiner Fragen beantworten:

> Wie ist das bei Kreuz? Es gibt Pozidriv und Philips. Muss ich beide haben?
> Womit könnte ich anfangen? Was kommt häufiger vor?

Eigentlich muss man beide haben. Zwar kann man mit Philips-Schraubendrehern auch einigermaßen Pozidriv-Schrauben betätigen (anders herum ist es echt ein Krampf), dabei gehen allerdings die Vorzüge, die Pozidriv gegenüber Philips hat (höhere Drehmomente und niedrigere Axialkräfte), verloren. Auf Dauer werden einem solche "Vergewaltigungen" im übrigen weder vom Werkzeug noch von den Schraubenköpfen gedankt!!!
Zur Verbreitung: Pozidriv ist eigentlich der Standard bei Spanplattenschrauben & Trockenbauschrauben, bei Blechschrauben ist der Verbreitungsgrad auch recht hoch. Bei metrischen Schrauben hab ich persönlich noch keinen echten "Trend" wahrnehmen können, hier gehts sogar eher in Richtung Torx...

--> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine Zwickmühle.
Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro? Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.


> Muss/sollte ich direkt Schlüssel (würde Ringmaul vor getrennten bevorzugen) und
> Nüsse (+ Ratsche usw.) nehmen? Reichen nicht erst einmal Nüsse?

Naja, versuch mal ne Mutter auf ner langen Gewindestange oder auf einer etwas länger überstehenden Schraube (ich weiß, dass es lange Nüsse gibt) festzuziehen, da kann man mit Nüssen in der Regel nicht viel ausrichten. Beim Anziehen zweier gekonterter Muttern steht man mit Nüssen auch auf dem Schlauch. Es gibt sicherlich noch viele andere Situationen, in denen man nur mit Schlüsseln, sei es nun Ring-Maul, Doppel-Maul oder Doppel-Ring, weiterkommt.

Ring-Maul-Schlüssel sind für den Anfang sicherlich keine all zu schlechte Wahl, gekröpfte Doppel-Ringschlüssel ersetzen sie aber in einigen Situationen definitv nicht. Auf Doppel-Maulschlüssel kann man meines Erachtens verzichten, wenn man ne vernünftige Auswahl an Ring-Maul-Schlüsseln hat.

--> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln zu haben.

Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch erst recht nicht dran (???), oder wie?
Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Di 29. Jun 2004, 13:44

Hallo Tobias!

Kann leider nur einen Teil Deiner Fragen beantworten:

> Wie ist das bei Kreuz? Es gibt Pozidriv und Philips. Muss ich beide haben?
> Womit könnte ich anfangen? Was kommt häufiger vor?

Eigentlich muss man beide haben. Zwar kann man mit Philips-Schraubendrehern auch einigermaßen Pozidriv-Schrauben betätigen (anders herum ist es echt ein Krampf), dabei gehen allerdings die Vorzüge, die Pozidriv gegenüber Philips hat (höhere Drehmomente und niedrigere Axialkräfte), verloren. Auf Dauer werden einem solche "Vergewaltigungen" im übrigen weder vom Werkzeug noch von den Schraubenköpfen gedankt!!!
Zur Verbreitung: Pozidriv ist eigentlich der Standard bei Spanplattenschrauben & Trockenbauschrauben, bei Blechschrauben ist der Verbreitungsgrad auch recht hoch. Bei metrischen Schrauben hab ich persönlich noch keinen echten "Trend" wahrnehmen können, hier gehts sogar eher in Richtung Torx...

--> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine Zwickmühle.
Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro? Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.


> Muss/sollte ich direkt Schlüssel (würde Ringmaul vor getrennten bevorzugen) und
> Nüsse (+ Ratsche usw.) nehmen? Reichen nicht erst einmal Nüsse?

Naja, versuch mal ne Mutter auf ner langen Gewindestange oder auf einer etwas länger überstehenden Schraube (ich weiß, dass es lange Nüsse gibt) festzuziehen, da kann man mit Nüssen in der Regel nicht viel ausrichten. Beim Anziehen zweier gekonterter Muttern steht man mit Nüssen auch auf dem Schlauch. Es gibt sicherlich noch viele andere Situationen, in denen man nur mit Schlüsseln, sei es nun Ring-Maul, Doppel-Maul oder Doppel-Ring, weiterkommt.

Ring-Maul-Schlüssel sind für den Anfang sicherlich keine all zu schlechte Wahl, gekröpfte Doppel-Ringschlüssel ersetzen sie aber in einigen Situationen definitv nicht. Auf Doppel-Maulschlüssel kann man meines Erachtens verzichten, wenn man ne vernünftige Auswahl an Ring-Maul-Schlüsseln hat.

--> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln zu haben.

Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch erst recht nicht dran (???), oder wie?
Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Reiner
Beiträge: 148
Registriert: Di 9. Mär 2004, 07:13
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Beitrag von Reiner » Di 29. Jun 2004, 15:08

.... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Also zu den Schraubendrehern: PH und PZ sind zwei komplett verschiedene Systeme, per Zufall sehr ähnlich aber wie schon geschrieben nicht kompatibel. Wenn Du weder Werkzeug noch Schraube vermucksen möchtest, kommst Du um beide nicht umhin.

Aber: Die Menschheit kann sich nicht nur Maschinen ausdenken, mit denen man Häuser im Irak zerbomben kann, sondern sie hat auch eine Lösung für das PH/PZ-Problem gefunden !

Also: die Firma Robert Schröder

http://www.robert-schroeder.de/

hat einen PHZ-Dreher im Programm, der in beide Schrauben passt (zwar nicht 100 %ig, aber auf jeden Fall sehr sehr gut und viel besser als ein PH in eine PZ-Schraube und anders herum).

Wird von Walter Schröder hergestellt

http://www.walter-schroeder.de/phzexatorq.html

Kann ich nur empfehlen, haben auch (zumindest für meine Hände) einen sehr angenehmen Griff. (Und sind in Deutschland hergestellt.)

Gesehen habe ich die Dinger glaube ich im Aktionsprospekt von HHW.

Gruß

Reiner

matthias.h
Beiträge: 221
Registriert: Mo 23. Feb 2004, 21:54
Wohnort: Bottrop

Beitrag von matthias.h » Di 29. Jun 2004, 18:56

@Reiner:
> .... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Heute morgen hatte ich (und heute mittag anscheinend auch Tobias) Probleme beim Absenden der Nachrichten. In dem Extra-Fenster erschien das "Ihre Nachricht wurde gespeichert", sondern eine Fehlermeldung...

@Tobias:
> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine
> Zwickmühle.
> Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro?
> Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.

In der Regel findet man da Philips-Schraubendreher drin, die aber, insbesondere im letzten Fall (5 Stck. für 1,- EUR) in Bezug auf die Maßhaltigkeit und Verschleißfestigkeit nur sehr geringen Ansprüchen standhalten werden. Qualität hat halt ihren Preis...

> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei
> unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei
> gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den
> Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon
> (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen
> haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring
> und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln
> zu haben.

Ich glaub es ist nicht rübergekommen, was ich mit "gekröpftem Doppel-Ringschlüssel" meine. Schau Dir dazu mal die folgenden Bilder an:

-gekröpfter Doppel-Ringschlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/026%5C026555ba.jpg

- Ring-Maul-Schlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/023/023288ba.jpg

Es gibt schon Fälle, wo man mit einem Ring-Maul-Schlüssel nicht schrauben kann, weil der Abstand zwischen dem Schaft des Schlüssels und der Ring-Aufnahme nicht groß genug ist. Da ist der gekröpfte Doppel-Ringschlüssel schon von Vorteil...

> Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch
> erst recht nicht dran (???), oder wie?
> Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Dann sag mir doch mal, wie Du mit einer Knarre die auf dem nachfolgenden Bild gezeigte mittige Schraubverbindung anziehen kannst? Ich meine nicht die beiden Klemmschrauben, mit denen das Rohr in der Schelle geklemmt wird, sondern die, mit der die Schelle selbst befestigt wird.

http://www.brecht.ch/images/Fertig.jpg

Ist zwar nur ein Beispiel von vielen (und vermutlich ein relativ Schlechtes), aber ich habe auf die Schnelle nichts besseres gefunden.

Um die ganze Sache mal etwas abzukürzen:
Es kommt drauf an, wo die Schrauben, die Du betätigen willst, verbaut sind. Am Auto kommst Du vermutlich um eine Knarre mit Verlängerungen und nem Gelenk nicht herum. Aber es gibt auch am Auto immer noch Schraubverbindungen, die nur mit Schlüsseln zu betätigen sind. Je neuer jedoch der Typ ist, desto eher brauchst Du noch zusätzliches Spezialwerkzeug...

Vielleicht schilderst Du uns hier nochmal etwas ausführlicher, wo und was Du mit dem Werkzeug schrauben möchtest.

matthias.h
Beiträge: 221
Registriert: Mo 23. Feb 2004, 21:54
Wohnort: Bottrop

Beitrag von matthias.h » Di 29. Jun 2004, 19:01

Ähhh, kleine Korrektur noch zu meinem letzten Beitrag:

In dem Extra-Fenster erschien das "Ihre Nachricht wurde gespeichert" __nicht__, sondern eine Fehlermeldung...

florian
Beiträge: 39
Registriert: Mi 3. Sep 2003, 09:41
Wohnort: düsseldorf

Beitrag von florian » Di 29. Jun 2004, 21:16

Hallo,

> Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch
> erst recht nicht dran (???), oder wie?
> Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Versuch mal mit einer Nuss eine Überwurfmutter auf einer Wasserleitung oder Bremsleitung zu öffnen. Dann wirst Du sehen das es ohne Schlüssel nicht geht.

Zum Thema Schraubenschlüssel, mit einem Satz Ringmaulschlüssel komme zumindestens ich nicht aus, da zum kontern immer der passende Schlüssel fehlt. Meine Lösung hies dann einmal Geld für alles ausgeben und sich nicht mehr Ärgern. Deswegen habe ich Doppelmaul, Ringmaul (flach gekröpft) und Doppelringschlüssel tiefgekröpft.
Ausserdem natürlich noch Nusskästen in 1/4 3/8 und 1/2 Zoll.
Das mag zwar etwas übertriebn erscheinen spart aber jede Menge Ärger.

Grüße

Florian


Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Di 29. Jun 2004, 23:03

.... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Also zu den Schraubendrehern: PH und PZ sind zwei komplett verschiedene Systeme, per Zufall sehr ähnlich aber wie schon geschrieben nicht kompatibel. Wenn Du weder Werkzeug noch Schraube vermucksen möchtest, kommst Du um beide nicht umhin.

Aber: Die Menschheit kann sich nicht nur Maschinen ausdenken, mit denen man Häuser im Irak zerbomben kann, sondern sie hat auch eine Lösung für das PH/PZ-Problem gefunden !

Also: die Firma Robert Schröder

http://www.robert-schroeder.de/

hat einen PHZ-Dreher im Programm, der in beide Schrauben passt (zwar nicht 100 %ig, aber auf jeden Fall sehr sehr gut und viel besser als ein PH in eine PZ-Schraube und anders herum).

Wird von Walter Schröder hergestellt

http://www.walter-schroeder.de/phzexatorq.html

Kann ich nur empfehlen, haben auch (zumindest für meine Hände) einen sehr angenehmen Griff. (Und sind in Deutschland hergestellt.)

Gesehen habe ich die Dinger glaube ich im Aktionsprospekt von HHW.

Habe mir die Seite und HHW.de angesehen. Sind die alle so kompatibel für PH und PZ?





@Reiner:
> .... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Heute morgen hatte ich (und heute mittag anscheinend auch Tobias) Probleme beim Absenden der Nachrichten. In dem Extra-Fenster erschien das "Ihre Nachricht wurde gespeichert", sondern eine Fehlermeldung...

@Tobias:
> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine
> Zwickmühle.
> Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro?
> Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.

In der Regel findet man da Philips-Schraubendreher drin, die aber, insbesondere im letzten Fall (5 Stck. für 1,- EUR) in Bezug auf die Maßhaltigkeit und Verschleißfestigkeit nur sehr geringen Ansprüchen standhalten werden. Qualität hat halt ihren Preis...

---> Ja die bestehen aus einem einfachen Holzgriff mit eingesteckter Klinge dann eine Kappe auf die Klingenseite, und ein Stift durch Kappe, Holz und Klinge..... fertig.....(habe ich aber nicht).


> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei
> unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei
> gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den
> Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon
> (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen
> haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring
> und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln
> zu haben.

Ich glaub es ist nicht rübergekommen, was ich mit "gekröpftem Doppel-Ringschlüssel" meine. Schau Dir dazu mal die folgenden Bilder an:

-gekröpfter Doppel-Ringschlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/026%5C026555ba.jpg

- Ring-Maul-Schlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/023/023288ba.jpg

-->Ah, also versetzt gewinkelt. Aber ich sehe keinen Grund, warum es keine Ring/Maul-Kombis gibt bei der der Ring so gebaut ist (oder?).....


Es gibt schon Fälle, wo man mit einem Ring-Maul-Schlüssel nicht schrauben kann, weil der Abstand zwischen dem Schaft des Schlüssels und der Ring-Aufnahme nicht groß genug ist. Da ist der gekröpfte Doppel-Ringschlüssel schon von Vorteil...

> Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch
> erst recht nicht dran (???), oder wie?
> Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Dann sag mir doch mal, wie Du mit einer Knarre die auf dem nachfolgenden Bild gezeigte mittige Schraubverbindung anziehen kannst? Ich meine nicht die beiden Klemmschrauben, mit denen das Rohr in der Schelle geklemmt wird, sondern die, mit der die Schelle selbst befestigt wird.

http://www.brecht.ch/images/Fertig.jpg

Ja, an den Fall habe ich nicht gedacht. Klar..... :

Gesperrt