Welches Werkzeug?: Dreher, Schlüssel/Nüsse usw..

Tobias Claren
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Okt 2003, 12:09
Wohnort: Köln

Beitrag von Tobias Claren » Di 29. Jun 2004, 23:03

.... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Also zu den Schraubendrehern: PH und PZ sind zwei komplett verschiedene Systeme, per Zufall sehr ähnlich aber wie schon geschrieben nicht kompatibel. Wenn Du weder Werkzeug noch Schraube vermucksen möchtest, kommst Du um beide nicht umhin.

Aber: Die Menschheit kann sich nicht nur Maschinen ausdenken, mit denen man Häuser im Irak zerbomben kann, sondern sie hat auch eine Lösung für das PH/PZ-Problem gefunden !

Also: die Firma Robert Schröder

http://www.robert-schroeder.de/

hat einen PHZ-Dreher im Programm, der in beide Schrauben passt (zwar nicht 100 %ig, aber auf jeden Fall sehr sehr gut und viel besser als ein PH in eine PZ-Schraube und anders herum).

Wird von Walter Schröder hergestellt

http://www.walter-schroeder.de/phzexatorq.html

Kann ich nur empfehlen, haben auch (zumindest für meine Hände) einen sehr angenehmen Griff. (Und sind in Deutschland hergestellt.)

Gesehen habe ich die Dinger glaube ich im Aktionsprospekt von HHW.

Habe mir die Seite und HHW.de angesehen. Sind die alle so kompatibel für PH und PZ?





@Reiner:
> .... was ist das schon wieder hier ? Der gleiche Beitrag x mal .. naja.

Heute morgen hatte ich (und heute mittag anscheinend auch Tobias) Probleme beim Absenden der Nachrichten. In dem Extra-Fenster erschien das "Ihre Nachricht wurde gespeichert", sondern eine Fehlermeldung...

@Tobias:
> Also kann man mit ph auch pz drehen, aber Pozidriv ist verbreiteter..... Eine
> Zwickmühle.
> Was sind denn die Billigsets mit 7 Schraubern für 4 Euro, oder sogar 5 für 1 Euro?
> Die werden wohl das wählen, was häufiger verwendet wird.

In der Regel findet man da Philips-Schraubendreher drin, die aber, insbesondere im letzten Fall (5 Stck. für 1,- EUR) in Bezug auf die Maßhaltigkeit und Verschleißfestigkeit nur sehr geringen Ansprüchen standhalten werden. Qualität hat halt ihren Preis...

---> Ja die bestehen aus einem einfachen Holzgriff mit eingesteckter Klinge dann eine Kappe auf die Klingenseite, und ein Stift durch Kappe, Holz und Klinge..... fertig.....(habe ich aber nicht).


> "gekröpfte Doppel-Ringschlüssel"? Wieso hat ein Schlüssel mit zwei
> unterschiedlichen großen Seiten einen Vorteil gegenüber einem Schlüssel mit zwei
> gleich großen seiten, aber verschiedenen Arten (Ring und Maul)? Ich sehe den
> Vorteil darin, dass ein Schlüssel eine feste Größe hat. Dann hat man natürlich mehr davon
> (z.B. 19). Aber sonst hätte man eben von jedem die Hälfte, wenn die zwei Größen
> haben. Ein Schlüssel mit zwei Größen hat was von Notlösung. Wenn man sowieso Ring
> und Maul braucht/will, kann ich die auch kombiniert nehmen, um jede Größe einzeln
> zu haben.

Ich glaub es ist nicht rübergekommen, was ich mit "gekröpftem Doppel-Ringschlüssel" meine. Schau Dir dazu mal die folgenden Bilder an:

-gekröpfter Doppel-Ringschlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/026%5C026555ba.jpg

- Ring-Maul-Schlüssel
http://www.hazet.de/prod_db/023/023288ba.jpg

-->Ah, also versetzt gewinkelt. Aber ich sehe keinen Grund, warum es keine Ring/Maul-Kombis gibt bei der der Ring so gebaut ist (oder?).....


Es gibt schon Fälle, wo man mit einem Ring-Maul-Schlüssel nicht schrauben kann, weil der Abstand zwischen dem Schaft des Schlüssels und der Ring-Aufnahme nicht groß genug ist. Da ist der gekröpfte Doppel-Ringschlüssel schon von Vorteil...

> Da wo ich mit einer Nuss nicht dran komme, komme ich mit einem Schlüssel doch
> erst recht nicht dran (???), oder wie?
> Eine Nuss kann ich zumindest verlängern (zwischen Nuss und Knarre).

Dann sag mir doch mal, wie Du mit einer Knarre die auf dem nachfolgenden Bild gezeigte mittige Schraubverbindung anziehen kannst? Ich meine nicht die beiden Klemmschrauben, mit denen das Rohr in der Schelle geklemmt wird, sondern die, mit der die Schelle selbst befestigt wird.

http://www.brecht.ch/images/Fertig.jpg

Ja, an den Fall habe ich nicht gedacht. Klar..... :

Corn
Beiträge: 157
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 12:13
Wohnort: Höchst

Beitrag von Corn » Mi 30. Jun 2004, 18:58

Tja mit Wera Rocko Schraubendrehern kansde außer das du die falsce Klingenform auswählst nicht viel falsch machen.

Ringmaulschlüssel haben sich bei mir nicht gerade als praktisch erwiesen, sinnvoller finde ich einen Satz doppel Maulschlüssel und einen tiefgerökften Ringschlüsselsatz (hat den Vorteil das mer mid dem Gabelschlüssel gegnhalten kann während man mit dem anderen dreht oder umgekehrt).

Nüsse von Hazet oder für den preisbewussteren von Proxxon sowie eine Knarre (U20 von Gedore oder die Feinzahn von Gedore sind da meine Favoriten).

Übrigens mit Schlüsseln kann man an stellen an die Nüsse nicht hingelangen können, später oder früher wirste also doch schlüssselbrauche (wenn dir es Geld zu knapp is dann kauf erst mal en Satz tiefgekröpfte Ringschlüssel und ein Satz Doppelmaulschlüssel z.B. Hazet oder Gedore bevor es Nüsse+ Knarre sind).



Ich will hiermit nicht sagen dass hier nicht genannte Hersteller nix sind !!!!! Es handelt sich bei Herstellerangaben nur bei denen die ich selber habe, bzw die meine Favoriten sind!!!

andere Hersteller z. B. Stahlwille, Facom, Heyco usw




[gelöscht]

Beitrag von [gelöscht] » Mi 7. Jul 2004, 08:22

Hi,

also eine alternative zum wera rocko die ist der wiha softfinish dura (der hat nämlich auch so eine festkrallklinge+sechskant). musst halt probieren welcher griff dir besser passt. spitze sind beide...

ciao mexl

Gesperrt