Knippex vs. Lindström

Antworten
Zoran
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Jun 2022, 20:21

Knippex vs. Lindström

Beitrag von Zoran » Di 14. Jun 2022, 20:29

Hi hier im Forum,

ich will mir einen Seitenschneider kaufen, weil ich meinen alten Lindström nichtmehr finde :-(

Jetzt überleg ich mir ob ich wieder so einen holen soll, oder einen Knippex...

Hier die 2 Kandidaten:
https://www.amazon.de/gp/product/B0001D9JDA/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s01?ie=UTF8&psc=1
https://www.uhrmacherwerkzeuge.com/epages/62662707.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62662707/Products/8161.LSD

Der Lindström ist sehr fein, aber auch ein extrem guter Stahl meiner Meinung nach.
Der Knippex ist wohl etwas "gröber" aber vielleicht auch nicht so empfindlich. Der Härtegrad beim Lindström ist dafür höher...
Schön ist auch die Feder bei diesem.

Ich brauche ihn um meistens feinere Elektrodrähte zu scneiden, aber soll auch mal ein NYM 3-Phasen Kabel abkönnen.
Der Lindström hat das immer alles mitgemacht und durch die feine Wate auch einen schönen Schnitt...


Was meint ihr?

-Zoran-

Benutzeravatar
hz-martin
Beiträge: 238
Registriert: Di 3. Jun 2003, 09:41
Wohnort: Remscheid

Re: Knippex vs. Lindström

Beitrag von hz-martin » Mi 15. Jun 2022, 06:01

Das sind ja zwei ganz unterschiedliche Zangentypen. Der Knipex ist ein VDE Seitenschneider – den brauchst du nur, wenn du tatsächlich an spannungsführenden Kabeln arbeitest. Vergleichbar mit dem Lindström ist da eher https://www.amazon.de/gp/product/B0007VHBJA/ oder auch der
https://www.amazon.de/dp/B004LWI0QE/ref=emc_b_5_t (letzterer hat ebenfalls eine Feder).

Seitenschneider sind Verbrauchsmaterialien – die Schneide hält auch bei guter Behandlung nur eine gewisse Zeit. Es kommt eben wieder auf den Anwendungsfall an, was genau geschnitten werden soll

Ich selbst habe einen 'groben' VDE Seitenschneider (weil ich zwischendurch auch mal einige Kabel verlege) und mir vor einiger Zeit ein ganzes Rudel von preiswerten Elektronik Mini Seitenschneidern zugelegt. Die sind schön scharf, die Klingen (zumindest bei meinen) sind parallel und haben keinen Lichtspalt und werden bei uns für alles Mögliche genommen. Da stört es mich nicht, wenn die auch mal zweckentfremdet werden, weil sie nur wenige Euro kosten (das gilt auch für Bits und anderes Verbrauchsmaterial). Und darüber hinaus gibt es Sammelsurien von unterschiedlichen 'schneidenden/kneifenden' Zangen, die sich im Werkkeller angesammelt haben.

Fun Fact am Rande: Bahco (Belzer) hat früher in enger Nachbarschaft mit Knipex in Wuppertal produziert. Als der Standort Wuppertal geschlossen wurde, sind sicherlich einige Mitarbeiter zum ehemaligen Wettbewerber gewechselt

Zoran
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Jun 2022, 20:21

Re: Knippex vs. Lindström

Beitrag von Zoran » Mi 15. Jun 2022, 09:35

Hi,

ja da hast du recht.
Ich steh nur auf Lindström, weil ich meinen seit der Ausbildung habe (ca. 30 Jahre), und der immer noch gut geschnitten hat und keine Kerbungen hatte.
Bis auf dort wo ich ihn grob missbraucht habe.

Aber ich hab es so gemacht:
Den "groben" Knippex nehm ich für gröbere Arbeiten (z.B. für Hausinstallationen) und den feinen eben für die feinen Elektronik-Drähte.
Der hat eine Abisolierfunktion, dann brauch ich nicht immer 2 Zangen mitnehmen...:

https://www.amazon.de/gp/product/B097SZRNJV/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

mal sehen wie lange der hält.
Feder hat keiner von beiden, mal sehen.

-Zoran-

Antworten