Tauchsäge

Gesperrt
hefelump3107
Beiträge: 1
Registriert: Sa 4. Feb 2017, 07:50

Beitrag von hefelump3107 » Sa 4. Feb 2017, 07:56

Servus zusammen,

ich bin gerade auf der suche nache einer Tauchsäge um die Ausschnitte in der Küchenarbeitsplatte zu machen.

Mit einer Stichsäge werden mit die Schnitte nicht genau genug vor allem da es sich um ein riesen Ceranfeld handelt.

Allerdings wird die Tauchsäge danach wohl bis zur nächsten Arbeitsplatte im Keller verschwinden von daher ist Festo und Co sicher zu übertrieben.
Daher kam mir die Scheppach PL55 oder die Holzmann TAS 165 ins Auge, kann man damit was anfangen oder halten die, die paar Schnitte nicht durch ?

Benutzeravatar
hz-martin
Beiträge: 171
Registriert: Di 3. Jun 2003, 09:41
Wohnort: Remscheid

Beitrag von hz-martin » Mo 6. Feb 2017, 07:09

Die Scheppach ist immer wieder bei Discountern für ca. 130 € im Angebot zu finden und ich habe schon ein paar Videos auf YouTube gesehen, wo diese Säge eingesetzt wird. Ist dann natürlich nicht mit einer Festool REBQ-Plus zu vergleichen, erfüllt aber ihren Zweck.

Aber: eine Tauchsäge für Küchenplatten-Ausschnitte einzusetzen, ist riskant. Du musst ja genau wissen, wo die Maschine ein'taucht'. Ich habe dir mal auf die Schnelle eine Illustration erstellt. Der hintere Teil des Sägeblatts, bei maximaler Eintauchtiefe muss vorausbestimmt werden. Zudem schneidet eine Kreissäge an der hinteren und vorderen Sägestelle nun mal nicht senkrecht ins Holz sondern hinterlässt quasi ein Dreieck (mit dem Pfeil angedeutet). Hier ist Nacharbeit angesagt. Nicht umsonst arbeiten Profis in den meisten Fällen mit Fräser und Schablone (da reden wir von Beträgen im vierstelligen Bereich).

Wenn die Säge danach eh im Keller vergammelt, wäre es sinnvoller, die Ausschnitte direkt bei der Bestellung machen zu lassen. Kostet wahrscheinlich auch nicht mehr, ist präziser und wenn die sich verschneiden, ist das nicht dein Problem.

Alternativ eine gute Stichsäge (mit Führung) – die ist später flexibler einzusetzen.
Dateianhänge
Tauchsaege.jpg
Tauchsaege.jpg (5.14 KiB) 550 mal betrachtet
–––
Signatur:
Ich bin hier Foren-Admin und betreue im HAZET-Marketing u.a. die Bereiche Produkt-Datenbank, DTP, EBV.
Neben dem beruflichen Interesse an Werkzeugen aller Art, ergänze ich dieses Wissen mit persönlichen Erfahrungen durch die Arbeiten rund um's Haus.
Im Forum bemühe ich mich, wertneutral zu moderieren und Beiträge so zu beantworten, dass auch Wettbewerbsunternehmen neutral berücksichtigt werden.

Prionling
Beiträge: 4
Registriert: Do 23. Feb 2017, 21:23

Beitrag von Prionling » So 26. Feb 2017, 00:49

Guten Abend,

ich würde dir an deiner Stelle eine Tauchsäge mit Führungsschiene empfehlen. Dadurch kannst du saubere Schnitte machen und kannst vorher Einstellungen vornehmen.
Hinweis: Nach jeden Sägen erneut nachstellen.
Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Säge und die Schiene vom gleichen Hersteller sind. Damit sicherst du, dass du einen reibungslosen Schnitt ohne zu verwackeln, machen kannst. Du benötigst auch zwei Zwingen zur Befestigung. Tipp: am besten vorrätig kaufen, falls welche kaputt gehen. Außerdem sollte bei der Benutzung der Tauchsäge ein sanftes und gleitendes Eintauchen in das Material, in dem Falle Holz entstehen.
Ein wirklicher Vorteil zu herkömmlichen Sägen: Die vorhandenen Schienen kannst zu einer längeren Führungsschiene ausbauen.


Liebe Grüße Prionling

Affiliate-Link entfernt – der Admin

Gesperrt